Kontakt

Adresse

Sie finden mich jetzt im Mittelweg 13, 20148 Hamburg, in der Nähe des Bahnhofs Dammtor, direkt neben dem Rudolf-Steiner-Haus.

Sie erreichen mich unter

Anfahrt

Über mich

Herzlich willkommen auf der Homepage von Martin Straube, Anthroposophischer Arzt (GAÄD).

Ferner bin ich als Referent zu medizinischen, pädagogischen und zu Themen der Kunst unterwegs.

Ich mache Fortbildungen für Apotheker, Ärzte, Heilpraktiker und Hebammen und werde werde von Firmen, Schulen, Kindergärten und Ausbildungsstätten gebucht.

Mitbegründer und Referent des neugegründeten Internationalen Instituts für Notfall- und Traumapädagogik gGmbH (iintp).

Ich freue mich, wenn wir uns auf Seminaren oder in meiner Sprechstunde kennenlernen dürfen.

Biographisch

Ich bin in Bremen geboren und habe dort die Waldorfschule besucht.

Als ich mich für das Medizinstudium entschied, war schon klar, dass ich anthroposophischer Arzt werden wollte. So war mein Medizinstudium in Freiburg und in Kiel begleitet von vielen Arbeitskreisen, Tagungen und Seminaren zur anthroposophischen Medizin, ich machte Pflegepraktika und Famulaturen in anthroposophischen Krankenhäusern und Praxen.

Nach dem Studium arbeitete ich in der Filderklinik bei Stuttgart (anthroposophische Klinik der Erstversorgung) in der Kinderheilkunde und der Anästhesie (Narkosen, chirurgische Intensivstation, Notarztwagen). Nach einer Zeit im städtischen Krankenhaus Pforzheim (Transfusionsmedizin) war ich vier Jahre in der Klinik Öschelbronn (anthroposophische Klinik für innere Krankheiten bei Pforzheim), zunächst auf Station, später in der Ambulanz.

Das war die Zeit, in der die ersten HIV-infizierten oder AIDS-kranken Menschen in Deutschland auftraten, eine Zeit, in der die Schulmedizin noch keine Behandlungsstrategien hatte. Viele suchten nach anderen Behandlungsansätzen und viele von denen landeten in Öschelbronn und wer dorthin kam, wurde von mir behandelt. Darum ließ ich mich in Pforzheim mit einer Kassenpraxis nieder mit dem Schwerpunkt HIV/AIDS. Zuletzt hatte ich ca. 400 Menschen mit diesem Krankheitsbild pro Quartal in der Sprechstunde. Das war für mich sehr prägend: zeitaktuelle Probleme mit dem Blick der anthroposophischen Menschenkunde zu betrachten und daraus Konzepte zu entwickeln.

Die Praxis wuchs und wuchs. Ich hätte die Zunahme von Patienten nur meistern können durch eine Verkürzung der Zeit pro Patient. Das wollte ich nicht, da ich glaubte, dem Bedarf der Menschen, die zu mir kamen, nicht mehr gerecht werden zu können.

So veräußerte ich die Praxis und zog in das Ruhrgebiet. Dort arbeitete ich in Privatpraxen, war nacheinander in drei Schulen als Schularzt tätig, war Dozent am Ita Wegman Berufskolleg in Wuppertal, im Institut für heilpädagogische Lehrerbildung in Witten und baute meine schon zuvor begonnene Vortragstätigkeit aus. Das war irgendwann auch zu viel. Als die Kinder aus dem Haus waren und der Hund tot, zogen meine Frau und ich nach Norden, nach Fischerhude.

Von dort aus versorge ich die Praxis in Hamburg, bin dort im Akademierat der Carus Akademie, leitete die Hamburger Patientenakademie (inzwischen trotz Erfolg vom Veranstalter eingestellt) und halte weiter bis zu 200 Vorträge zu medizinischen, pädagogischen und Kunstthemen.

Seit einigen Jahren fahren meine Frau und ich (sie viel häufiger) in Kriegs- und Krisengebieten der Welt, um mit traumatisierten Kindern zu arbeiten. Ab 2017 werden wir (mit vier Mitstreitern) eine Notfall- und Traumapädagogikausbildung anbieten (Siehe www.iintp.info).

 

Blog

Weiterbildungswochenende für Notfall- und Traumatherapie

Am Wochenende 12., 13. Und 14. Mai hat das erste Weiterbildungswochenende für Notfall- und Traumatherapie in Karlsruhe stattgefunden. Meine Frau und ich haben mit vier Kollegen (Lukas Mall, Bernd Ruf, Christian Schopper und Kristina Wojtanowski) das internationale Institut für Notfall- und Traumapädagogik (www.iintp.info) gegründet. Eine über 10 Wochenenden gehende berufsbegleitende Weiterbildung hat nun begonnen mit …

Interview

Anfang des Jahres erschien auf Anthronet ein Tondokument eines längeren Interviews von mir und meiner Frau. Anthronet ist eine Initiative in einer Internetpräsenz alle Hamburger Initiativen aus dem Umkreis der Anthroposophie zu repräsentieren (www.anthronet.de). Sie finden die Reihe mit Interviews hier!